Tragischer Zwischenfall an Weiberfastnacht: Regionalbahn erfasst 30-jährigen

Zu einem tragischen Unfall ist es am Abend des 23. Februar gekommen. Während an diesem Weiberfastnachtstage in Köln und der Region der Beginn des Starßenkarnevals gefiert wurde kam am Abend für einen 30-jährigen Mann jede Hilfe zu spät. 

 

Zwischen Köln Hbf und Köln-West erfasste ein Zug den 30-jährigen trotz Notbremsung des FahrzeugführersNahe des Mediaparks betrat der Mann offenbar gegen 21.39 Uhr die Gleise.

Bild: Pixabay


Er lief wohl zunächst neben den Schienen, als sich von hinten der Zug der sog. "Eifelbahn" näherte. Der Mann wurde von dem Zug gefasst, mitgeschleift und getötet. Die Polizei geht von einem tragischen Unfall aus. Es kam zu erheblichen Verspätungen im Bahnverkehr zwischen Köln und Bonn / Koblenz / Euskirchen.