2,8 Millionen Euro für 125 Bahnhöfe im Rheinland

Bild: Pixabay

Deutsche Bahn und Nahverkehr Rheinland investieren 2,8 Millionen Euro in 125 Bahnhöfe des Rheinlandes.

 

Was auf den ersten Blick nach einer großen Investition aussieht, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Tropfen auf den heißen Stein. Umgerechnet sind dies nämlich nur 22.400 Euro pro einzelner Station. Die Liste der geplanten Maßnahmen wirkt daher auch einigermaßen übersichtlich.


Der Hauptbahnhof Köln erhält fünf Hub-Lifte um Gehbehinderten das Einsteigen zu erleichtern.  Bornheim-Roisdorf erhält eine Fahrradrinne, die von den dortigen Nutzern schon lange gefordert wird.

 

Darüber hinaus sollen insgesamt 490 neue Sitzbänke, 560 Mülleimer sowie 260 Bahnsteigvitrinen zum Aushang von Fahrplänen und allgemeinen Informationen beschafft werden.

 

105 der 125 Station erhalten aus dem Topf sog. taktile Schilder, d. h. solche Schilder die auch von Menschen  mit Sehbehinderung gelesen werden können. Der Bahnhof Köln Messe/Deutz wird hiermit sogar komplett ausgestattet. Wie sehr dies ein Tropfen auf den heißen Stein ist, zeigt sich daran, dass man am zweitgrößten Kölner Bahnhof weiterhin noch mindestens drei Jahre auf den Einbau von fünf benötigten Aufzügen warten muss. Immerhin läuft zwischenzeitlich die Planung für den Einbau von Rolltreppen.

 

Eine Zahl zum Vergleich: für die Behebung von Vandalismusschäden mussten im letzten Jahr 34 Millionen Euro in die Hand genommen werden.